Kiezfest 2019

Ja, die Planung und Organisation laufen auf Hochtouren.
In diesem Jahr haben wir einen Sonnabend als Veranstaltungstag gewählt, weil uns in den beiden letzten Jahren die Besucher darauf ansprachen, dass ein Sonnabend für viele berufstätige Anwohner günstiger wäre.

Da wir uns in diesem Jahr ohnehin nicht am Schulfest orientiert haben, sondern das Kiezfest wegen der frühzeitigen Sommerferien in die Zeit nach den Ferien verlegt haben, sind wir diesem Wunsch nachgekommen.
Allerdings bedeutet es auch, dass die Mitarbeiter der Sponsoren, also der Wohnungsunternehmen, auch ihr Wochenendfrei genießen wollen, so dass wir noch nicht wissen, ob und durch wen die Wohnungsunternehmen vertreten sein werden.

Leider passt dieser Termin auch nicht in die Planung des THW, so dass wir für die Stromversorgung von Bühne und Marktständen diesmal eine andere Lösung finden mussten.

Für die Bühne und das Live-Musikprogramm ist in diesem Jahr die KMH (Kulturmarkthalle) zuständig, dazu gibt es wie in den letzten Jahren Musik von der Diskothek.

Wir hoffen auf schönes Wetter und viele Besucher – und sicher gehören Sie dazu, oder?

Sicherheit im Kiez

Zur Veranstaltung vom 15. März ein Gastbeitrag

Organisiert durch den Nachbarschaftsverbund Mühlenkiez, fand am 15. März eine polizeiliche Präventionsveranstaltung für Anwohner*innen aus dem Mühlenkiez in der KulturMarktHalle statt.

Die Präventionsbeauftragte des Abschnitts 16, Frau Arndt, der Kontaktbereichsbeamte, Herr Otto und Herr Güldner, in seiner Funktion als Verkehrssicherheitsbeauftragter des Abschnitts 16, stellten das polizeiliche Präventionsteam sowie dessen Arbeitsbereiche im Kiez kurz vor. Von Drogen- und Gewaltprävention mit Kindern und Jugendlichen, über Anti-Gewalt-Trainings, bis hin zu Schulungen zur Sicherheit im Straßenverkehr und die Vertretung der Polizei in Netzwerkrunden zu relevanten Themen, ist das Team auf vielen Bereichen der Prävention aktiv.

Im Anschluss an die Vorstellung besprach Frau Arndt mit den interessierten Nachbar*innen aktuell relevante Themen, wie die Masche des „falschen Polizisten“, Wohnungseinbrüche und Taschendiebstähle. Insbesondere die Masche des falschen Polizisten wurde von Verbrecherbanden in jüngster Zeit intensiv genutzt. Bei dieser Betrügerei werden insbesondere ältere Menschen von Kriminellen angerufen, die sich als Polizisten ausgeben. Häufig wird erzählt, dass man die Bankdaten des Angerufenen bei Betrüger*innen gefunden hätte und befürchte, dass das Vermögen des Angerufenen daher auf der Bank nicht mehr sicher sei. Die Angerufenen werden dann mit einer schlauen Geschichte dazu gebracht, ihr Vermögen abzuheben und einem vermeintlichen Polizisten zur „sicheren Verwahrung“ zu übergeben. In manchen Fällen wurde sogar die 110 als Anrufernummer eingeblendet. Das Team der Polizei betonte mehrfach, dass die Polizei niemals von der 110 anrufen oder Bürger*innen dazu auffordern würde, der Polizei Geld zu übergeben. Frau Arndt machte klar, dass Betrüger*innen immer mit Angst arbeiten und deshalb versuchen Druck aufzubauen. Sie empfahl, Gespräche, die einem seltsam vorkommen, schnell zu beenden und die Polizeidienststelle in der Storkower Straße zu kontaktieren. Es gab bereits derartige Vorfälle im Mühlenkiez.

Generell betonten die Beamt*innen an diesem Abend immer wieder, dass besonders ältere Menschen Opfer von Betrügereien werden. Häufig stehen Senior*innen noch in den lokalen Telefonbüchern; anhand von Namen und Adresse lassen sich für die Verbrecher*innen auf ganz einfache Art Informationen sammeln. „Sicherheit im Kiez“ weiterlesen

Sicherheit und neue Bänke

Natürlich steht die Überschrift für zwei verschiedene Dinge, die dennoch terminlich zusammenhängen.

Also:
Am 12. März von 10 – 12 Uhr vor dem Mühlenberg-Center
am 13. März von 15 – 17 Uhr am Quartierspavillon und
am 15. März von 15 – 17 Uhr auf der Fußgängerpassage nördlich der Michelangelostr., in Höhe der Seniorenstiftung

werden die Planungen für neue Bänke im Mühlenviertel vorgestellt. Über die Standorte kann dort noch diskutiert werden.

Anschließend wird Frau Rusteberg in der KMH (Kulturmarkthalle) die Mitwirkungsmöglichkeiten der Anwohner kurz erläutern, bevor die Hauptveranstaltung beginnt.

Sicherheit im Kiez am 15. März von 17 – 19 Uhr in der KMH, Hanns-Eisler-Str. 93, bietet Informationen zu den Themen Taschendiebstahl, Wohnungseinbrüche, Verkehrssicherheit, Betrug

in Zusammenarbeit mir dem Abschnitt 16.
Dazu sind alle Anwohner des Mühlenviertels eingeladen, die Veranstaltung ist kostenfrei, eine Anmeldung ist  nicht erforderlich.